Profil

uac-gruppenfoto

Oben ein Foto des Ensembles
"...un' anima cantava..."
(Foto von Jan H. Panke)

 

1994 spielten Beate Röllecke (Truhenorgel), Detlef Reimers (Renaissanceposaune) und Stephan Schrader (Renaissanceblockflöten) eine CD ein. Aufnahmeort für das Ensemble ...un' anima cantava... war eine Kirche in der Nähe von Diepholz.
Die CD ist zur Zeit nur noch beim Ensemble erhältlich. Titel der CD: Musik um 1600 mit Blockflöte, Posaune und Orgel. Zu hören sind Werke von Frescobaldi, Castello, Schop, Fontana, Rossi, Picchi u.a..
Das Cover der CD wurde von Erika Ohlendorf gestaltet. Aus der CD können Sie demnächst auf dieser Website ausgewählter Stücke hören bzw. herunterladen.

 

uac cover

 

Musikhaus Thomann Linkpartner

"...un' anima cantava..."

was so viel heißt wie:

"...eine Seele sang..."!

 

So lautet der poetische Name dieses interessanten Ensembles mit seiner ungewöhnlichen Besetzung:

 

• Renaissance-Blockflöten,
• Renaissance-Posaune und
• Truhenorgel.

 

mehr Informationen:

Hier kommen jetzt mehr Informationen zum
Ensemble ...un' anima cantava...-" aber auch
Presseüberschriften und -texte.
Ganz unten dann die
Telefonnummern und e-Mail Adresse.

 

Beate Röllecke, Stephan Schrader und Detlef Reimers spielen die Musik einer spannenden Zeit: die Zeit eines Umbruchs von der Renaissance zum Barock.

 

In dieser Zeit des Umbruchs um 1600 herum entstand Musik ganz neuer Art, die sich für alle Arten der Betrachtung perfekt eignet.

Zusätzlich arbeitet das Ensemble mit Tänzern zusammen, um die Alte Musik in Bewegung umsetzen zu können.

Selbstverständlich können für Ihre Veranstaltungen andere Musiker dazu genommen werden.

 

Bei der Gründung des Ensembles 1992 in Bremen war es zunächst Ziel der drei Musiker, die sehr unterschiedlichen Erfahrungen, die jeder einzelne in verschiedenen Ensembles für Alte Musik gesammelt hatte, in der ungewöhnlichen Besetzung zu bündeln und gemeinsame Ausdrucksmöglichkeiten für die Musik der Renaissance und des Barock auszuloten. "...Un' anima cantava..." nahm sich ein Jahr lang Zeit für quellenkundliche Recherchen, bevor das Ensemble an die Öffentlichkeit trat. Daher bestechen die Programme nicht nur durch musikalische Vielfalt, sondern auch durch wohlüberlegte Konzeption und wissenschaftliches Fundament.

 

Nach intensiver Quellenforschung und Probenzeit hat das Ensemble seit 1993 in über 100 Konzerten, Rundfunkaufnahmen, Mitschnitten etc. eine musikalische Sprache entwickelt, die die spannende und virtuose Musik des 16. und 17. Jahrhunderts auf überzeugende und oft überraschende Weise zu neuem Leben erweckt.

 

Gern begleitet das Ensemble seine Konzerte durch interessante und unterhaltsame Erläuterungen zu Musik und Instrumentarium.

Presseüberschriften:

• "Jazz der Renaissance"
• "Musik, die atmet und tanzt"
• "Die Schönheit des Leisen"
• "Bewegende Musik aus dem Zeitensprung um 1600"
• "Entführung in eine faszinierende Klangwelt"

 

Pressetexte

Jetzt folgen Ausschnitte aus verschiedenen Kritiken, die im Laufe der vielen Jahre geschrieben wurden:

 

>Diese ...unglaublich expressive Musik dem Hörer von heute nahezubringen hat sich das Bremer Ensemble "...un' anima cantava..." zum Ziel gesetzt. Und um es gleich vorwegzunehmen: Es hätte nicht besser gelingen können ... Die eigene Freude an dieser überaus kunstvollen und spannungsgeladenen Musik, die sich unmittelbar auf das Publikum übertrug, machte das Ensemble so überzeugend.<

 

>Die Instrumente harmonierten in ihrem samtigen, vollen cantablen Klang wundervoll miteinander ... Es war die Schönheit des Leisen, bei großer Flexibilität und Vitalität des Tons, der durch die tragende Akustik der Kirche einen Hauch des Sphärischen bekam. Gefühl zund Spontaneität, auch musikalischer Witz ... erzeugten eine innere Spannung ... Hier (in den Verzierungen) zeigte sich eine bemerkenswerte Seite des Ensembles: Ideen, Mut in der Umsetzung, innere Harmonie in der Tempoänderung und die Kunst des Miteinanderspielens.<

 

>Die eigene Freude an dieser überaus kunstvollen und spannungsgeladenen Musik, die sich unmittelbar auf die Zuhörer übertrug, machte das Ensemble so überzweugend. Die Musik, die vom schnellen Wechsel der Tempi, der geraden und ungeraden Takte, der virtuosesten Passagen mit entsprechenden akkordischen Teilen lebt, erfordert höchste Konzentration und Aufmerksamkeit im Zusammenspiel. Dieses wurde nicht nur hörbar, sondern auch sichtbar, und so war auch das Zusehen ein Genuss.
Musik ,die atmet, tanzt, Freude ausdrückt, Verzweiflung und Trauer darstellt, durch plötzliche Pausen Einbruch von Schweigen und Tod deutlich werden lässt, das ist Musik, die spricht: vom Leben - und damit von uns selbst.<

 

>Es war ein Konzert, das durch Vitalität und Spannungsreichtum überzeugte, in dem jeder Augenblick etwas Unerwartetes gebar ... Hier zeigte sich eine bemerkenswerte Seite des Ensembles: Ideen, Mut in der Umsetzung, innere Harmonie in der Tempoänderung und die Kunst des Miteinanderspielens.<

Deshalb!

Werden Sie uns hören wollen,
denn solch ein Ensemble gibt es nicht noch einmal!

 

⇒ Es ist
• einmalig in der Besetzung und damit
• einmalig im Klang, und
• vielfältig im Konzert, weil hier drei erfahrene Musiker interessante Programme dem Publikum vorstellen.

 

⇒ Sie werden uns wieder hören wollen!
⇒ Also lassen Sie bitte jetzt von sich hören!

 

Hier ist unsere Telefonnummer! Rufen Sie an!

Festnetz: 0421 - 703472

Mobil: 0170 - 9603592

oder wenn Sie uns lieber eine e-Mail schreiben wollen, so klicken Sie bitte auf die Grafik oder ⇒ hier! Danke.

email grafik
© - All rights reserved by Stephan Schrader, Bremen. Februar 2001 - 2010